Spezielle Öko-Gemüsezüchtungen ohne Hybride

Ein Artikel von: Freya Schäfer, FiBL Deutschland, Forschungskoordinatorin

 

Neben den flächenmäßig sehr wichtigen Getreidearten ist die Öko-Gemüsezüchtung ebenfalls auf dem Vormarsch. Auch hier hat sich die Auswahl an leistungsfähigen vollständig ökologisch gezüchteten Sortwn in den letzten Jahren vervielfacht. Bei Gemüsesorten sind neben dem reinen Biomasseertrag eine ganze Reihe weiterer Kriterien relevant, wie zum Beispiel die Qulität oder der vermarktungsfähige Ertrag. Somit spielen Anbaueigenschaften wie Homogenität, Reifezeitpunkt und Anzahl der Erntedurchläufe eine wichtige Rolle. Insbesondere im Gemüsebau sind Hybriden mit ihrer hohen Gleichförmigkeit und einer Vielzahl an Resistenzen gegen Schaderreger bei vielen Kulturarten die Regel. Die Ökozüchtung verzichtet jedoch ganz bewusst auf Erstellung von Hybriden, denn eine reine Fokussierung auf die Hybridzucht schränkt die Nachbaufähigkeit , genetische Vielfalt und Erhaltung von Saatgut als Gemeingut ein. Offen abblühende Ökogemüsesorten müssen sich also immer mit den am Markt dominierenden Hybriden messen lassen. Doch auch ohne die Hybridzucht lassen sich gute Erträge mit hohen Qualitäten erzielen. Die Möhrensorte „Hipp-Dulicies“, welche von Sativa Rheinau speziell für Hipp gezüchtet wurde, schmeckt besonders süß. Der etwas geringe Ertrag wird durch die hohen Trockensubstanzgehalte ausgeglichen. Die ökogezüchtete Rote-Bete-Sorte „Gesche“ und die Kohlrabisorte „Enrico“ beispielsweise schafften ihren Eingang in den Profi-Ökogemüseanbau. Unter den Anbaubedingungen des Öko-Landbaus liefern Sie auch ausgezeichnete innere Qualitäten und vor allem  sehr gute Geschmackseigenschaften.

Auch im Bereich der Apfelzüchtung gibt es bereits zwei Ökozüchtungsinitiativen: Apfel:gut und Poma culta. Bald kommen erste, sehr vielversprechende Apfelsorten auf den Markt. Das Konzept einer standort- und bedarfsgerechten Öko-Züchtung mit einem besonderen Augenmerk auf hohe Qualitäten und Geschmack kommt also an.

Auf den Ökofeldtagen 2019 können Sie die Ökozüchtungsinitiativen besuchen und ihre Ökosorten und ausgewählte Populationen auf den Versuchsflächen besichtigen.

 

Quelle: BIOTOPP; Fachzeitschrift für Ökologische Landwirtschaft

Online Shop & PreislistenFernwartungBio-KantineBioladensuche